Permalink

0

„Kein Genuss ist vorübergehend…

Müsli vom Blech …denn der Eindruck, den er

hinterlässt, ist bleibend.“ ( J.W. von Goethe)

Wer jetzt denkt, ich esse gern, dem sei gesagt…

…das stimmt!

Ich freue mich, dass bei vielen von Euch das Risotto von Montag auf dem Wochenendspeiseplan steht und dachte mir, Ihr könntet eigentlich noch etwas für das Sonntagsfrühstück gebrauchen.

Wer kennt das Gefühl nicht…je leckerer man am Abend zuvor gegessen hat, desto grösserer ist der Appetit am kommenden Morgen.

Müsli vom Blech, ein leicht abgewandeltes Rezept von Tim Mälzer, gehört eventuell ab heute auch zu Eurer Küchengrundausstattung.

  • 350g Haferflocken, kernig
  • 100g Mandelblättchen
  • 50g Kokoschips
  • 30g Pinienkerne
  • 50g Walnüsse, grob gehackt
  • 4 TL Zimt
  • 10g Puderzucker
  • 180g Honig, flüssig
  • 6 EL Öl
  • Trockenfrüchte wie Cranberries, Bananen, Datteln, Feigen, etc.

Alle Zutaten, ausser den Puderzucker und das getrocknete Obst, vermengt Ihr in einer grossen Schüssel. Anschliessend verteilt Ihr die Menge auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech, bestaubt alles mit dem Puderzucker und backt es bei ca 170°C ca 20 Minuten. Ihr solltet es alle 5 Minuten wenden, damit es nicht zu dunkel wird.

Es lässt sich super in Vorratsgläsern verschenken oder aufbewahren (wobei letzteres bei uns nie über lange Zeit der Fall ist) und bei Bedarf ganz egal, ob mit Milch, Joghurt oder Quark zu geniessen.

Als Topping auf Eis oder zu frisch gebackenen Waffeln ist es übrigens auch lecker…probiert es einfach aus!

 

Schreibe einen Kommentar